Logistik KPIs im Blick – unverzichtbar im E-Commerce

Du bist im E-Commerce tätig, hast einen Online-Shop mit tollen Produkten, bekommst viele Bestellungen rein und auch die Auslieferung klappt zufriedenstellend. Super! Aber hast Du schon mal daran gedacht, die Logistik KPIs für Dein Unternehmen genauer zu betrachten – also die Key Performance Indicators für den Bereich Logistik? Gerade bei Themen wie Transport, Lager und Lieferketten lohnt sich eine genaue Analyse der Kennzahlen. Hierbei erkennst Du schnell, welche Optimierungspotenziale innerhalb der Prozesse auszuschöpfen sind.

Wir möchten Dir mit diesem Artikel Hinweise dazu geben, wie Du die Logistik KPIs zu einem wertvollen Instrument zur Optimierung Deiner E-Commerce Aktivitäten machst – denn wenn die Logistikprozesse passen, erreichst Du Deine Ziele.

Wofür brauche ich als E-Commerce Anbieter Logistik-Kennzahlen?

Für Dich als E-Commerce Anbieter:in ohne stationären Handel ist die Logistik entscheidend für den Erfolg. Unabhängig von der Branche, für die Deine Produkte relevant sind, erwarten Deine Kunden eine genaue Beschreibung der Produkte – und möchten auf den Erhalt nicht warten.

Leistungsmessung par Excellence

Amazon Prime macht es vor: Über diesen Marktplatz sind Waren binnen eines Tages beim Kunden. Kein Wunder, steckt doch ein ausgeklügeltes Controlling, gepaart mit ausgefeiltem Warehousing und einer flexiblen Logistik hinter diesem Giganten, die aufgrund eines perfekten Zusammenspiels aller beteiligten Ressourcen fast immer funktioniert.

Kennzahlen in der Logistik: Entscheidend für Deinen Erfolg

Kontrollierst Du die KPIs Logistik, kann das die Wirtschaftlichkeit und den Erfolg Deines Unternehmens entscheidend verbessern. Denn mit einer kontinuierlichen Auswertung der Logistikkennzahlen schaffst Du Transparenz. Schwankungen werden sichtbar und Du kannst sofort reagieren, wenn sich die Leistung negativ verändert – und im Idealfall erreichst Du eine Optimierung Deiner Kosten bei gleichzeitiger Erhöhung der Servicequalität.

Genauer formuliert, kannst Du mit Hilfe von Logistikkennzahlen die Leistung in mehr oder weniger allen Prozessen quantifizieren, beispielsweise in den Bereichen Wareneingang, Lagerung, Auftragsvorbereitung, Bestandsmanagement, Versand, Lieferung, Transport oder Retouren-Management.

Fragestellungen rund um Logistikkennzahlen

Es gibt wirklich viele Kennzahlen, die Du im Rahmen der KPI Logistik genauer untersuchen kannst. Logistik-Experten raten allerdings davon ab, zu viele Logistikkennzahlen gleichzeitig zu kontrollieren. Vielmehr empfehlen sie, eindeutige Fragestellungen zu definieren, mit denen sich die Leistung in den verschiedenen Bereichen messen lässt.

Bevor Du also Logistik Kennzahlen über die gesamte Supply Chain erheben möchtest, formuliere konkrete Fragestellungen, um Dich an die relevanten Kennzahlen heranzutasten.

Beispiele für Kennzahlen im Bereich Lieferung

Gehen wir davon aus, dass Du Dir die Lieferungen im Detail anschauen möchtest. Im Rahmen der Analyse könnten folgende Fragestellungen relevant sein:

  • Welche Arten von Lieferungen versendest Du? Sind das sperrige Artikel oder eher kleinere?
  • Wie sieht es mit den Lieferzeiten aus: Kannst Du die angegebenen Lieferfristen einhalten und wie steht es mit der Lieferanten Compliance Rate?
  • Hast Du die Supply Chain Managements, also die Lieferkettenleistung, im Blick?
  • Was ist mit der Liefergenauigkeit: Gibt es häufiger Komplikationen beim Transport Deiner Produkte zum Kunden?
  • Weißt Du genau, wie sich die Transport- und Lieferkosten zusammensetzen?
  • Und hast Du eine Übersicht dazu, wie viele Transporte Du im Monat organisierst?

Kennzahlen in der Logistik betreffen auch das Lager

Transporte sind bei der Betrachtung der Logistik Key Performance Indicators entscheidend. Sie sind untrennbar mit allem verknüpft, was das Lager betrifft, entsprechend sind auch hier Auswertungen der Leistungskennzahlen hilfreich.

Hier einige Fragestellungen, die zur Erhebung der für Dich relevanten Lagerkennzahlen führen können:

  • Wie erfasst Du den Lagerbestand und welche Prozesse hast Du etabliert, um diesen Lagerbestand jederzeit aktuell zu halten?
  • Wie viel Lagerfläche steht Dir zur Verfügung und wie hoch sind die Lagerkosten?
  • Wie funktioniert die Lagerlogistik?
  • Hast Du vielleicht Probleme mit einem „Zu viel an Waren“ (overstock) im Lager?
  • Wie gehst Du mit der Lagerung von saisonalen Artikeln oder auch Retouren um?
  • Hast Du alle involvierten Kosten für Dein Lager im Blick, beispielsweise Anschaffungen, Personal- und Energiekosten?

Schlüsselindikatoren in der Logistik: Die Lieferzeit

Für Betreiber eines Online-Shops ist die Kundenzufriedenheit entscheidend – und für Deinen Kunden ist die Einhaltung der vereinbarten Lieferzeit einer der relevanten Faktoren. Die Lieferzeit gehört darum zu den wichtigsten Kennzahlen, die Du bei der Betrachtung der Logistik Key Performance Indicators im Blick haben solltest.

Die „On-time-Delivery-Rate“, also die Zeit vom Erhalt der Bestellung bis zur tatsächlichen Ankunft beim Kunden, steht beim KPI Lieferzeit an erster Stelle. Erreichst Du hier einen niedrigen Wert, kommen also etwa 20% Deiner Produkte nicht in der vereinbarten Lieferfrist beim Kunden an, kann das ein Hinweis darauf sein, dass es Probleme in der Lieferkette gibt.

Hier gilt es darum, genau zu analysieren, in welcher Phase der Logistik die Ursachen auszumachen sind. Unsere Handlungsempfehlung: Orientiere Dich bei den Lieferzeiten an den Benchmarks Deiner Branche und setze Dir realisitische Ziele.

Die Entwicklung Deines Online-Shops mit System voranbringen

Inzwischen gibt es für Ballungsgebiete und Großstädte wie Berlin oder Hamburg Anbieter, welche die Lieferung innerhalb von drei (3!) Stunden garantieren. Dropp beispielsweise. Und die Vorteile mit Fokus auf die Kundenwahrnehmung liegen auf der Hand:

  • Du kannst einen „Super Fast Lane“ Service anbieten- denn eine schnelle Lieferung wird von Kunden gern mit perfekter Servicequalität gleichgesetzt.
  • Du kannst einen Wettbewerbsvorteil erzielen – und mit Deinem Online-Shop selbst zum Benchmark für die Branche werden.

Der Boost für Deine Logistikkennzahlen: With Dropp!

Bevor sich Du nun vor Deinem geistigen Auge der Aufwand bei solch‘ einer extrem schnellen Auslieferung in schwindelnder Höhe bewegt:

  • Die aufwändigen Prozesse hinter den Lieferungen entfallen für Dich – denn das komplette Fulfillment übernimmt dropp – und Du musst Dir keine Gedanken dazu machen, ob die Lieferkette auch End-2-End funktioniert.
  • Dank einer kontinuierlichen Überwachung und Übermittlung der Daten etwa zur Produktverfügbarkeit hast Du die volle Kontrolle über Deine Lagerbestände – und benötigst kein eigenes Lager.
  • Die Lieferzeit als eine der wichtigsten Kennzahlen in der Logistik hast Du vollständig im Griff – und bist in der Lage, Dich auf die Weiterentwicklung Deiner Angebotspalette zu konzentrieren – auf Basis der Daten, die Dir dropp übermittelt.

Logistik Controlling: Transport- und Lieferkosten

Dein Ziel ist es, die Transport- und Lieferkosten bei hoher Servicequalität zu minimieren. Frage Dich darum, welche Kosten tatsächlich innerhalb des gesamten Lieferprozesses anfallen.

Möchtest Du die Transport- und Lieferkosten im Detail analysieren, ist es sinnvoll, wirklich alle in Bezug auf die Kosten relevanten Bereiche genau zu betrachten: Von der Bereitstellung der Produktinformationen und Angebote in Deinem Online-Shop über die Annahme einer Bestellung bis zum Erhalt beim Kunden. Folgende Bereiche fallen hierbei ins Gewicht:

  • Auftragsabwicklung
  • Verwaltung
  • Lagerhaltung
  • die eigentlichen Transportkosten

Überlegungen zu Transport- und Lieferkosten: Beispiele

Verschaffe Dir zunächst einen Überblick. Hast Du wirklich alle Kosten berücksichtigt und dabei auch Deine Arbeitszeit und die Deiner Mitarbeiter eingerechnet? Aufgaben wie etwa die Auftragsannahme, Lagerprüfung, Verpackung und andere müssen ja auch erledigt sein, bevor das Paket an den Versandpartner übergeben und ausgeliefert werden kann.

Streng genommen ist also die Versandvorbereitung einer der zusätzlichen Werte, die bei der Kennzahl Lieferkosten ins Gewicht fallen.

Für viele E-Commerce Unternehmen ist es sinnvoll, die durchschnittlichen Transportkosten in Relation zum Produktpreis genauer zu untersuchen und so valide Kosten-Nutzen-Entscheidungen treffen zu können – und damit eine Verbesserung der Performance zu erzielen.

Lieferkosten optimieren

Berücksichtigst Du alle ins Delivery hineinzurechnenden Kosten, wird klar, dass die Lieferungen tatsächlich mit einem höheren Wert kalkuliert werden müssen.

Es gibt Ratgeber, die Dir die Werkzeuge an die Hand geben, um eine Übersicht über die Preisstrukturen der verschiedenen Versandanbieter-Kategorien zu bekommen. Nur leider ohne die bei Logistikprozessen erforderliche ganzheitliche Sicht auf die Lieferkette.

Liefergenauigkeit

Auch die Liefergenauigkeit ist eine der wichtigsten Logistikkennzahlen, welche die Effizienz Deines Supply-Chain-Managements widerspiegelt. Mit dieser Kennzahl erfasst man den prozentualen Anteil der Aufträge, die vollständig und ohne Komplikationen ausgeführt wurden.

Wenn etwa mehr als 10% Deiner Waren verzögert, unvollständig ober beschädigt ankommen, kann das ein Hinweis auf ein ineffizientes Supply-Chain-Management sein.

Die Handlungsempfehlung kann nur lauten: Behalte die Kennzahl Liefergenauigkeit kontinuierlich im Auge, denn diese Logistikkennzahl hat einen nachhaltigen Impact auf die KPIs – sowie Deine operativen Kosten und die Kundenzufriedenheit!

Auch in diesem Bereich kannst Du eine Verbesserung Deiner Logistikkennzahlen erreichen – with dropp an Deiner Seite sieht die Lieferanten Compliance Rate gut aus.

Du möchtest wissen, warum dieses Unternehmen Dich in Deinen Prozessen unterstützen kann? Gerne teilen wir Beispiele von Online-Shops, deren Logistikkennzahlen dank dropp optimiert sind.

Vereinbare nach Möglichkeit gleich einen Termin für eine Online-Demo. Die E-Mail Adresse lautet: hello@withdropp.com.